Smartphones sind gut

In vielen Schulen herrscht eine Art Panik vor Smartphones. Rigorose Verbote sollen diese Dinger soweit wie möglich aus der Schule verbannen. Dabei kann das abfotografieren von Tafelbildern manchmal recht sinnvoll sein. auch lässt sich die eine oder andere Kopie vermeiden, oder eine Musterlösung mal eben per Whatsapp verbreiten. wie mit jedem Werkzeug, kann man natürlich auch Missbrauch damit treiben. Aber wie will man Schülern den Umgang mit den Geräten beibringen, wenn man sie verdammt? Insgesamt scheinen Lehrer immer noch sehr viel Angst, im Unterricht beobachtet zu werden. Warum zeichnet man nicht einfach die eine oder andere Unterrichtssequenz auf und stellt sie anschließend zur Verfügung, wie es an Hochschulen schon teilweise üblich ist? Unterricht ist öffentlich, dass sollte zumindest Lehrern klar sein.

Advertisements

Latein

Soll man eine Sprache unterrichten, nur weil einige Lehrer das gerne unterrichten. Ist die Lernzeit der Schüler nicht viel zu Schade für wissen, dass nur einige wenige Historiker und Theologen benötigen. Auch an lebendigen Sprachen kann man logische Zusammenhänge und ein optimiertes Gefühl für Grammatik bekommen.


Müssen Lehrer Beamte sein?

Natürlich nicht. Viele sind es ja auch gar nicht. Aber für die Betroffenen ist es natürlich super. Einige hundert Euro mehr in der Tasche bei gleicher Arbeit. eine zur Zeit noch deutlich höhere Altersversorgung. Was Grundsätzlich nicht stimmt ist das Vergütungssystem der Lehrer. während man mit Deutsch- und Englischlehrern die Straßen pflastern kann, sind gute Mathe und Physiklehrer kaum zu finden. Und Gehaltserhöhungen erfolgen zu 90% nach Alter und sind bei schlechter Leistung auch nicht rückgängig zu machen. Das ist ein motivierter Lehrer eigentlich ein dummer Lehrer.


Brauchen wir Noten ?

Schule und Universität sind praktisch die einzigen Lebensbereiche, die Noten verwenden. Hauptsächlich dienen Sie als Druckmittel für mittelmäßige Pädagogen und die Höchststrafe Sitzenbleiben ist völlig sinnentleert. Statt nur den Stoff nochmal zu lernen, den man nicht verstanden hat, muss man ein komplettes Jahr wiederholen von dem man oft bis zu 80% erfolgreich absolviert hat. Das ist eine skandalöse Verschwendung von Zeit. von den negativen Motivationsaspekten rede ich noch gar nicht.


Entrümpeln am Beispiel Mathe

Viele Dinge, die man lernt wird man später nie wieder brauchen. Trotzdem werden Schüler mehr oder minder gewaltsam gezwungen, sich dieses Wissen anzueignen. Wer, außer Technikern und Naturwissenschaftlern braucht schon Ableitungen und Intergrale. Wie ich vermeide dass mir die Schulden über den Kopf wachsen, ist aber nicht Bestandteil des Mathematikunterrichts.


%d Bloggern gefällt das: